Risikosympathie

The Daytrader´s sound

Tales of my life

Dieses Lied „rivalry is proximity“ ist der erste Song auf meiner Liste „Greatest sounds“ und er verbindet mich auf ganz besondere Art mit dem Trading.

Daher für euch diese kleine Geschichte zum diesem Song. Ein Stück meiner Traderseele für euch 🙂

Er beginnt seicht mit einem unaufgeregten Einstieg, steigt dann aber früh Impulsiv Rythmisch (0:25) ein und nimmt einen mit auf die Reise.
Ab 1:09 fühle ich bereits den Sog der von den Börsen dieser Welt und dem Interbankenmarkt ausgeht. „Das ist etwas! Doch in meinem Umfeld interessiert es keinen. Es scheint aber wichtig zu sein. Da muss ich dran bleiben! Es wird meinem Umfeld und mir selbst helfen wenn ich da tief einsteige“.
Ab 01:34 steigt die Begeisterung. Die ersten Wochen im CFD Trading (wenn schon mit Finanzen beschäftigen dann gleich Hardcore…) sind extrem aufregend! Y€$, das muss der richtige Weg sein!
Ab 1:57: Ok, das fühlt sich wie Arbeit an! Shit…Forex Märkte hier, CFDs auf Indicies dort, NFP Zahlen schwirren umher. Aber der Mut wächst. CoD Daten bestätigen meine Vermutung wohin der Kurs laufen muss! Klar, ist ja auch meine Vorhersage 😉
Ab 2:17: Bääh, 60% Drawdown…geht weiter runter…Uh-oh: ersten Margin Call kassiert…WTF ! alles Manipulation, unmöglich sowas…die Aasgeier.
Das Game ist gefährlich, wusste ich doch vorher schon. Hab mich ja eingelesen und per Demo-Konto gehandelt. Aber das gerade mir, dem Chartflüsterer und Checker ein Margin Call passiert…das ganze Business muss Fake sein. Wenn ich Jack Schwager treffen sollte, werde ich ihm schon sagen was sein „Market Wizards“ sind! Ein haufen Halunken! Und er, der Jack schreibt sogar noch Bücher darüber.
02:39: Ok, Konto aufgefüllt. Weiter geht´s. Oh Wow, läuft ja doch mit Systembasierten Handel. Einfach mehrere Strategien stur und kontinuierlich anwenden. Wahnsinn, wofür eine Green-Belt Ausbildung (Prozessmanagement nach Lean & SixSigma) alles gut sein kann. Reproduzierbare Gewinne durch messbares Verhalten/Tradingaktionen und daher eben auch „erwartbare“ Ergebnisse.
02:55: Yes, ich bin ein Rockstar!
03:20: Und Vollgas!
03:50: Wow, was für ein Höllenritt…nach 7 Monaten Teilzeit-Trader und Permanent-Scalper war ich völlig am Limit und froh über eine Verschnaufpause. Das war Geil! Es war einfach ein gutes Gefühl mehr als 30 Handelstage am Stück nur zu Gewinnen (0 Verluste auf Tagesbasis…Intraday natürlich mal ein paar Verlusttrades)!
Aber es muss einen leichteren Weg geben…einen ZEN-Modus…denn die Luft war raus. Die folgenden 18 Monate beschäftigte ich mich mit unaufgeregtem Aktienhandel und dazu, allerdings nur sehr sporadisch, mit automatisierten Handelssystemen (Expert Advisors)…

4:04: The search continues…

Und hier ist die Playlist:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.